Halt mich los –  Gemeinsam leben, lernen und lachen

Geprägt durch die Persönlichkeit eines jeden Menschen und der Haltung zur christlichen Nächstenliebe begleitet uns dieser Leitgedanke durch die pädagogische Arbeit.

Dies ist sichtbar durch

  • die Umsetzung des Bildungsauftrages
  • die Teilhabe der Gemeinschaft
  • den achtsamen Umgang miteinander

Unser Familienzentrum ist ein Haus für Kinder im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren und deren Familien mit unterschiedlicher Herkunft, Religion und Konfession. Familienunterstützend bieten wir Räumlichkeiten an, in denen sich Kinder und ihre Familien wohlfühlen können.

Vor dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes ist die gemeinsame Erziehung von Kindern mit Beeinträchtigungen eine besondere Verpflichtung für die evangelische Kirche. Inklusion wird im gemeinsamen Spielen und Lernen aller Kinder gelebt. Die Kinder leisten in ihrer Unterschiedlichkeit ihren Beitrag zum Ganzen. 

Inklusion bedeutet für uns

  • Wir erhöhen die Partizipation der Kinder an kulturellen, religiösen und sozialen Aktivitäten unserer Kindertageseinrichtung
  • Wir wertschätzen alle Kinder, Jugendlichen, Eltern und Mitarbeiter/innen
  • Wir sehen die Unterschiede zwischen den Kindern als Chance für gemeinsames Spielen und Lernen, anstatt es als Problem zu betrachten
  • Wir erkennen das Recht der Kinder auf eine qualitativ gute Erziehung, Bildung und Betreuung in ihrer Umgebung an
  • Wir unterstützen eine Verbesserung für Mitarbeiter/innen ebenso wie für Kinder
  • Wir bauen gemeinsam die Barrieren für Spiel, Lernen und Partizipation aller Kinder, nicht nur für jene mit Beeinträchtigung, ab
  • Wir fördern Beziehungen der Einrichtung und ihrem sozialen Umfeld

Wir arbeiten nach dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) „Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung“

Landesrahmenvertrag nach § 131 SGB IX für NRW.

 

Indikatoren unserer inklusiven Arbeit

Alle pädagogischen Fachkräfte in unserer Kindertageseinrichtung beteiligen sich an der Umsetzung der Inklusion.

Inklusion ist ein Bekenntnis und eine Grundhaltung durch die wir:

  • Ausgrenzung
  • Diskriminierung
  • Stigmatisierung und
  • Benachteiligung überwinden bzw. verhindern um die Selbstbestimmung sowie die soziale Teilhabe zu stärken.

In unserer Kindertageseinrichtung ist den pädagogischen Fachkräften ein empathisches Miteinander sehr wichtig.

Unsere Kindertageseinrichtung ist so ausgestattet, dass das Freispiel, das Lernen inbegriffen und die Partizipation gefördert wird.

Es gibt entsprechendes Spielmaterial, Räumlichkeiten und ausgebildetes Personal.

Zeigen sich noch Barrieren in diesen Bereichen, versuchen wir sie abzubauen.

Wir unterstützen, fördern und bilden eine Gemeinschaft, in der uns die Wertschätzung anderer sehr wichtig ist. Alle pädagogischen Fachkräfte beteiligen sich an der Umsetzung der Inklusion. Das Fachwissen der pädagogischen Fachkräfte wird im vollen Maße genutzt und wir entwickeln gemeinsam Hilfestellungen um die Ressourcen der Kinder bzw. die Förderung des Spieles, Lernens und der Partizipation zu unterstützen. Hier ist uns ein Erkennen der unterschiedlichen Ressourcen aller Kinder wichtig.

Wir heißen alle Kinder, Eltern, pädagogische Fachkräfte und den Träger, sowie Personen anderer Institutionen willkommen und arbeiten gemeinsam an einer guten Kommunikation/Austausch. Wir unterstützen jedes Kind und dessen Erziehungsberechtigten bei der Eingewöhnung.

Jeder in seiner Person soll sich bei uns wohl fühlen und willkommen sein. Gemeinsam unterstützen wir jedes Mitglied der Gesellschaft in seiner Geschlechtsidentitätsfindung.

Jede einzelne Person wird in seiner Individualität wahrgenommen und wir gehen respektvoll miteinander um. Hier liegt der Schwerpunkt bei den Kindern unserer Kindertageseinrichtung.

Wir arbeiten gemeinsam, unterstützen uns und stehen im stetigen Austausch mit allen oben genannten Personenkreisen. Wir bauen eine Verbindung zwischen den Ereignissen in der Kindertageseinrichtung und dem Leben im weiteren sozialen Umfeld auf.

Ressourcen unsere Umgebung sind uns bekannt und werden von allen pädagogischen Fachkräften genutzt.

Die pädagogischen Fachkräfte unterstützen die Eltern, ihre gegebenen Situationen anzunehmen, sich zurecht zu finden und gegebenenfalls Hilfestellungen einzufordern.

In unserer Kindertageseinrichtung arbeiten wir nach den Bildungsgrundsätzen des Landes NRW. Das Kind steht bei uns in allen Bereichen im Mittelpunkt und wir orientieren uns an den Bedürfnissen und der Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes.

Unsere Kindertageseinrichtung arbeitet nach einem situationsorientierten Ansatz. Jedes Kind hat seine Stammgruppe, der es sich zugehörig fühlt.

Wir setzen großes Vertrauen in die Fähigkeiten und die Eigensteuerung der Kinder. Voraussetzung dafür sind einfühlendes Verstehen und wertschätzende Unterstützung durch die pädagogischen Fachkräfte.

Rahmenbedingungen für eine adäquate Entfaltung der Persönlichkeit sind ein differenziertes Raumangebot und ein durch Zuwendung betontes Klima. So können Kinder die eigene soziale Rolle innerhalb einer Gruppe erfassen und sich zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln.

Die von uns zu betreuenden Kinder stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir orientieren uns an ihrer derzeitigen Lebenssituation, nehmen sie ernst und gehen partnerschaftlich mit ihnen um. Unsere Arbeit ist klar strukturiert und gesetzte Grenzen sollen eingehalten werden.